Arturia MicroFreak im Test - Was kann der günstige Synthesizer?

Arturias neuer "algorithmischer Synthesizer" ist ein bemerkenswerter Aufbruch für das französische Unternehmen, das vor allem für seine analogen Hardware-Synthesen und Software-Emulationen klassischer Instrumente bekannt ist.

Mit einem 12-Mode-Digitaloszillator, einem analogen Multimode filter und unzähligen Sequenzierungsmöglichkeiten in einem graffigebundenen Gehäuse sieht dieser kostengünstige Hybrid-Synthesizer wirklich vielversprechend aus.....

Das Äußere

Arturia Synthesizer fesseln "Out of the Box" mit ihrem Design. Dies ist auch beim Microfreak nicht anders. Der erste Eindruck kann voll überzeugen!

In Bezug auf die Verarbeitungsqualität fühlt sich das Kunststoff-Chassis und Tastenbett des Synthesizers ein kleines bisschen "günstig" an. Einige Designkompromisse sind verständlich für einen Synthie dieses Preises getroffen worden. Letztendlich sind MicroFreak's winzige Größe und das geringe Gewicht definitiv Vorteile in Bezug auf die Portabilität.

Auf der Oberseite befindet sich ein OLED-Display, das visuelle Rückmeldung für den aktuellen Parameter - voreingestellte Presets, Wellenform , Filter Sweeps, Hüllkurven/LFO-Kurven, und vieles anzeigt. Dies Echtzeit-Visualisierung ist sowohl nützlich als auch ästhetisch ansprechend und wertet das Gerät deutlich auf.

Auf der Rückseite befinden sich eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten für einen so kleinen Synthesizer. Es kann über USB mit Strom versorgt werden oder mit dem mitgelieferten Netzteil an das Stromnetz angeschlossen werden;

Zusätzlich gibt es einen Mono 6.3 Klinken-Ausgang für Audio und einen Kopfhörerausgang; CV/Gate/Pressure-Ausgänge und Mini-Klinkenbuchse für MIDI In und Out.

Klang und Aufbau

MicroFreak ist ein vierstimmiger paraphoner Synth - wenn die Paraphonic-Taste aktiviert ist, kannst man bis zu vier Stimmen gleichzeitig spielen, aber alle teilen sich die gleichen Filter, Envelope und VCA-Einstellungen unter der Haube.

Oszillator des Arturia MicroFreakDie Klangerzeugung erfolgt über den einzelnen Digital-Oszillator, von dem mehrere Varianten die Open-Source-Designs von Mutable Instruments umsetzen.

Es stehen 12 Modi zur Verfügung: Wenn man einen mit dem Type-Regler wählt, wird der OLED-Bildschirm mit drei Parametern gefüllt, die für jeden Modus einzigartig sind. Mit den Wave-, Timbre- und Shape-Reglern kann man den Klang weiter formen.

Die 12 Modi decken einen großen Bereich von analogen und digitalen Typen ab und bieten ein enormes Klangpotenzial. Die Basic Wellenformen und Virtual Analog Oszillatoren bieten stufenlos variable Wellenformen für klassisches VA-Sound-Design, während der Superwave-Modus detunte Fettheit für modernere Bässe, Leads und Pads liefert.

Oszillatoren im Überblick

Für komplexere Sounds gibt es einen Wavetable-Oszillator; der Harmonic-Oszillator, komplett mit Chorus, ist nützlich für die Erzeugung von  glockenartigen Klangfarben; der Karplus-Strong-Modus ist ein physikalischer Modellierungsoszillator, der die Erzeugung von bogen- und saitenartigen Klängen erleichtert; und der Modalresonator repliziert das abgestimmte Klingeln von echten Instrumenten und Drums.

Nicht verwunderlich für einen digitalen Synthesizer gibt es weiterhin einen Zwei-Sinus-Oszillator mit FM (Frequenzmodulation), der über Ratio, FM-Betrag und Feedback-Regler verfügt. Der Waveshaper-Modus hingegen verwendet eine Kombination aus Waveshaping und Wavefolding und kann schmatzende Bässe und resonante harmonische Töne mühelos ausspucken.

Neben diesen bekannten Synthesearten verfügt MicroFreak auch über mehrere experimentell orientierte Oszillatormodi. Der Speak-and-Spell-Style Sprachmodus gibt synthetische Vokale und Konsonanten aus, während der Granular Formant Oszillator eine Wellenform in "Partikel" zerlegt und es ermöglicht, Formanten auf verschiedene Weise neu zu kombinieren.

Für uns ist der Clou des MicroFreak jedoch der Chords-Oszillator, der einen vierstimmigen Akkord ausgibt. Der Wave-Regler wird hier verwendet, um einen von 11 Akkorden auszuwählen, der Timbre-Regler schaltet aktuele Inversion um und Shape scannt durch eine Vielzahl von Wellenformen.

Klangcharakter

Wie man unschwer vermuten wird kann, fühlt sich MicroFreak oft wie mehere Synths in einem an. Beim durchsteppen der Patches schnell zu einem anderen Oszillatormodus zu wechseln kann hier der Ideengeber schlechthin sein und abgespacte Klänge aus dem Nichts zaubern.

Auf der anderen Seite, da es sich um einen digitalen Synth handelt, können viele dieser Oszillatortypen ein wenig ....zu digital klingen. Das ist jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache - wenn man einen freakigen, harmonisch komplexen Sound benötigt, der sich im Mix hervorhebt, kann der MicroFreak das auf so viele verschiedene Arten tun.  

Während der Oszillator unverschämt digital ist, ist der Filter, in die er eingespeist wird, vollständig analog, wenn auch digital gesteuert. Inspiriert vom klassischen Oberheimer REM-Design kann dieser zweipolige Tonformer mit dem Type-Button zwischen Tief-, Hoch- und Bandpassmodus umgeschaltet werden und ist verfügt über Cutoff- und Resonanz-Regler.

Im Einsatz klingt der Sound über eine Vielzahl von Einstellungen smooth, und hohe Resonanzeinstellungen führen zu kräftigen Verstärkungen bis hin zu einem zufriedenstellenden "Heulen".
Das 12dB/Okt Design ist etwas seidiger und weniger aufdringlich als das 24dB/Okt Design, aber wir hätten einen anderen Modus für tiefere Filtering Einsätze geliebt, aber das könnte den Preisrahmen sprengen.

Modulation

Die Oszillator- und Filter-Parameter von MicroFreak sind prädestinierte Kandidaten für die Modulation. Die 5x7' Switchboard' Matrix des Synthesizers macht das Einstellen zum Kinderspiel.

Mod-Matrix

Die sieben horizontalen Reihen stellen Mod-Ziele dar - die ersten 4 sind fest mit Pitch, Wave, Timbre und Cutoff verbunden, während die "Assign" 1, 2 und 3 Slots durch Anklicken einer oberen Taste und Drehen des gewünschten Parameters am Synth frei zugewiesen werden können. Die 5 vertikalen Spalten entsprechen den 5 verfügbaren Modulationsquellen: Cycling Envelope, Envelope, LFO, Keyboard Pressure und Key/Arp.

Um die Modulation aktivieren, dreht man den Matrix-Encoder, um einen speziellen Kreuzungspunkt zwischen Quelle und Ziel, rückt ihn zum Aktivieren ein und dreht dann den Knopf nach links oder rechts, um die negative oder positive Modulation anzuwenden.

Es ist ein schneller, intuitiver Workflow, der einen ermutigt, mit mehreren Mod-Zuweisungen on the fly zu experimentieren.

Apropos Modulationsquellen: MicroFreak bietet drei Hauptmodulatoren: zwei Hüllkurven und einen LFO. Die reguläre Envelope (Attack, Decay/Release und Sustain) ist fest mit dem Filter verbunden, wobei die Cutoff-Mod-Tiefe mit dem bipolaren Filter Amt-Regler eingestellt wird. Diese Hüllkurve kann auch die Amplitude regeln, wenn der Umschalttaster Amp Mod aktiviert ist.

Cycling Envelope

Die Cycling Envelope kann entweder in einem normalen One-Shot-Hüllkurvenmodus, einem Run-Modus, der als eine Art freilaufender LFO wirkt, oder auf Loop eingestellt werden, analog zu einem retriggernden LFO. Sein Einfluss kann durch Zurückziehen des Amount-Reglers eigestellt werden, während die Optimierung von Rise, Fall und Hold/Sustain das Erstellen und Zusammenführen komplexer Mod-Signale ermöglicht.

Durch Drehen der Regler kann man die Rise und Fall Kurven sogar zwischen linearen, logarithmischen und exponentiellen Formen biegen. Praktisch kann diese Cycling Envelope alles schaffen, von langsamen, sich wiederholenden Anstiegen/Fällen und Gurgeln bis hin zur ganz abgedrehten Signalen, während das OLED Display visuelles Feedback gibt, was gerade vor sich geht. 

LFO

Der einzelne Niederfrequenz-Oszillator von MicroFreak ist ziemlich simpel, erledigt aber die Arbeit zuverlässig. Hier kann man aus einer von sechs Shapes mit der Shape-Taste auswählen, während die Geschwindigkeit mit dem Rate Encoder eingestellt wird.

Der LFO kann auch auf Retrigger im Hüllkurvenstil eingestellt werden. Acht Symbole befinden sich über der Tastatur. Die erste ermöglicht es, Noten für ein längeres Spiel zu halten.

Die nächsten vier (Up, Order, Random und Pattern) werden verwendet, um entweder den Arpeggiator oder den Sequenzer zu bedienen, je nachdem, welcher ausgewählt ist.

Die nächsten beiden Symbole, SPICE und DICE genannt, werden zusammen mit den Touch Strip verwendet, um Arpeggiator- oder Sequenzer-Noten on the fly effektiv zu verkürzen, zu verlängern und anzuhalten.

Fazit

Bei so vielen Synthesefunktionen, die in einer so kleinen Box verpackt sind, ist es schwer, sich nicht in das neueste Hardware-Angebot von Arturia zu verlieben.

Die verschiedenen Oszillatormodi decken einen nahezu unbegrenzten Bereich von Klangfarben ab; Die Filter klingen smooth und sind vielseitig; die Matrix lädt zur explorativen Modulation ein; und die Performance- und Sequenzierwerkzeuge sind das i-Tüpfelchen.

Für den günstigen Preis bekommt man einen sehr experimentierfreudigen Synthesizer nach Hause, der zum Klangschrauben und für abgefreakte, digitale Klänge perfekt geeignet ist!

Der MicroFreak ist HIER im Shop erhältlich.

Passende Artikel
Arturia MicroFreak
Arturia MicroFreak
277,00 € 299,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Artikel-Nr.: 0020110601